English Deutsch Bike Marathon Stattegg

Partner

newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild
newsbild

Tag 1 - Time Trial, Team Relay und The Eröffnungsfeier

Europas Eldorade!
Wenn man in diesen Tagen nach Stattegg fährt, hat man den Eindruck man ist in Whistler Mountain gelandet. Whistler ist das Eldorado des internationalen Mountainbike Sports, Stattegg ist drauf und dran diesen Ruf in Europa für sich zu verbuchen. 21 Nationen, 110 Teams haben die Ufer des Stattegger Baches in eine beeindruckende Zeltstadt verwandelt. Dazwischen wieseln hunderte hochmotivierte Jugendliche Mountainbiker und deren Betreuer und Fans herum.
Die „Youngsters of Europe“- Spiele konnten beginnen.


Fulminater Beginn!
Und wie sie beginnen.
Heute Vormittag startete das Programm mit einem spektakulären Sprintzeitfahren: als Prolog und gleichzeitig zur Setzung für den Hauptevent des Tages, die Teamstaffel. Gute Startpositionen sind Grundvoraussetzung für einen guten Wettkampf, so wurde von den von ihren Teams nominierten Fahrern, schon in diesem ersten kurzen Rennen über ca. 900 Meter alles gegeben. Eines war schon nach diesen Trials klart: das hohe Niveau von 2011 ist weiter gestiegen. Reichten im Vorjahr Zeiten um 2 Minuten für einen vorderen Platz, musste man heuer schon in der U15 1:52 fahren um zu gewinnen, in der U17 gar 1:38. In der U15 holte sich Deutschland den vordersten Startplatz, Österreichs Christian Aistleitner sicherte für sein Team mit Platz 6 einen Platz in der ersten Reihe. In der U17 zeigte die Heimmannschaft das auch 2012 mit dem rotweißroten Team zu rechnen sein wird: Markus Kopfauf fuhr für das Team Austria 1 allen davon und sicherte Startplatz 1.

Die Staffeln!
Am Nachmittag waren dann alle 3 Teamitglieder gefordert. In Staffelform wurde die vielgelobte - von Bernd Tauderer designte Runde – befahren. Die Teams, die aus je 2 Burschen und einem Mädchen bestehen, konnten sich aussuchen in welcher Reihen folge sie antreten würden. Taktische Raffinesse war hier gefragt. Deutschland entschied sich im Gegensatz zu den anderen Top Teams, darunter Österreich, für die Variante Bursch- Mädchen- Bursch: Und sie waren war damit in der U15 unschlagbar: Niklas Schehl, Anna Seier und Thorben Drach gewannen den ersten zur Europameisterschaft zählenden Bewerb vor dem italienischen Team Melavi- Dytech und einem weiteren deutschen Team Bayern 1. Das Team Austria 1 mit Christian Aistleiter, Alexander Kaar und Lisa Pasteiner konnte seinen 6ten Platz behaupten. Austria2 landet auf Rang 14.

In der U 17 gab es für Österreich einen Staffelsieg aus dem Vorjahr gegen die starken Dänen zu verteidigen. Der erste Fahrer Markus Kopfauf konnte erwartungsgemäß das fulminante Anfangstempo des Dänischen Startfahrers nicht halten, hielt auf Rang sieben aber alle Chancen offen. Dann fuhr Felix Ritzinger ein großartiges Rennen und beförderte Österreich an die Spitze knapp vor Dänemark. Die Österreichische Europameisterin des Vorjahres Nadja Heigl sollte nun alles klar machen, doch präsentierte sich Malene Degn überraschend stark und siegte am Ende knapp vor Heigl. Platz 1 für Dänemark mit Simon Andreassen, Oliver Friis Sorensen und Malene Degn , 13 Sekunden vor Austria1 mit Markus Kopfauf, Felix Ritziger und Nadja Heigl. Das deutsche Aufholmanöver landet diesmal auf Platz drei. Das multinationale Team um den Österreicher Daniel Katzmayer landet auf Platz 10, womit sich der letztjährigen U15 Europameister auch in der U17 eine brauchbare Ausgangsposition schaffen kann. Austria 2 wird 25tes Team.

Newsletter


Suche


Sponsoren